Samstag, 27. Oktober 2012

warme Frikadellen


Jolly mochte Lea, besonders, wenn er merkte, dass sie sich von ihm trösten und beruhigen ließ, wenn sie weinte und nur Jolly in der Nähe war. „Große Brüder sorgen für kleine Schwestern, wenn Mama und Papa weg sind“ ,dachte Jolly zufrieden und kuschelte sich in seinen Kindersitz.

Mama gab ihm eine Dose mit warmen Frikadellen und Tomatensalat, seiner Lieblingsspeise.

Oh, darf ich das im Auto essen?“ fragte Jolly entzückt. „Ja, das ist heute eine Ausnahme. Hier ist ein Handtuch, damit kannst Du Deine Beine bedecken, um Deine Hose zu schützen“, lächelte Mama und reichte ihm Handtuch, Gabel und Serviette nach hinten.

Jolly richtete sich gemütlich ein und sah kauend aus dem Fenster auf die vorbeifliegende Landschaft. Er liebte Autofahren, dabei konnte er so schön träumen.

Plötzlich hörte er Papa´s Stimme: “Jolly, heute fliegen wir mit dem Flugzeug in ein anderes Land, das heißt Schweiz und hat Berge voller Schnee. Dort können wir Ski laufen lernen, Schneemänner bauen und Schlitten fahren.“ Jolly beugte sich ein wenig nach vorne. „Du meinst, dort ist wirklich richtiger, kalter Schnee?“

Papa nickte und lächelte. “Ja, Sohn, so ist es.“ Jolly strahlte. Dann gab er Mama die leere Frikadellendose und das Handtuch zurück. „Ich freue mich sehr“, murmelte er und lehnte sich an die Rücklehne an, schloss seine Augen und schlief ein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen